Seniorin Kopfhörer Stocksy/BONNINSTUDIO

Digitale Angebote gegen den Corona-Lagerkoller

von
6 Min. Lesezeit

Kontaktverbot und Quarantäne bestimmen den Corona-Alltag. Die digitale Welt bietet ein breites Angebot für die mentale und geistige Fitness – und natürlich auch einfach nur fürs Vergnügen.

Das sollten Sie wissen:
  • Die Corona-Pandemie und ihre Folgen haben uns fest im Griff und zwingen uns zu Hause zu bleiben
  • Wenn Sie an dem Punkt sind, dass alle Spiele gespielt, alle Bücher vorgelesen und alle Schränke aufgeräumt sind, helfen digitale Angebote, mental gesund und gelassen zu bleiben

Wer hätte das jemals gedacht: Seit Wochen sind Menschen rund um den Globus dazu verdammt, zu Hause zu bleiben. Millionen Singles, Paare, Wohngemeinschaften und Familien in Deutschland verbringen ihr Leben rund um die Uhr in den eigenen vier Wänden. Auf mehr oder weniger Quadratmetern. Wenn aus Schule und Arbeit Homeschooling und Homeoffice werden, stellt das viele vor enorme Herausforderungen. Liegt dazu noch das soziale, kulturelle und sportliche Leben für unbestimmte Zeit brach, kann einem die Situation schon einmal über den Kopf wachsen.

Inspiration durch Kultur – digitale Konzert- und Theaterbühnen

Der Geist will angeregt werden. Was für normale Zeiten gilt, ist umso wichtiger in einer Ausnahmesituation wie der aktuellen Corona-Krise.

Die Schaubühne Berlin hat zwar den Spielbetrieb eingestellt, unter dem Titel "Zwangsvorstellungen" bleibt das Theater jedoch online geöffnet. Gezeigt werden Inszenierungen aus 60 Jahrzehnten Schaubühne. Jeden Abend gibt kostenfrei ein wechselndes Programm.

Die Berliner Philharmoniker öffnen ihre "Digital Concert Hall".
Registrierte Nutzerinnen und Nutzer können 30 Tage kostenlose Konzert genießen. 

Wer Club- und Disco-Musik vermisst, findet auf der Website dringeblieben.de der Kölner Kulturplattform "Rausgegangen" ein buntes Sammelsurium an aufgezeichneten sowie live gestreamten DJ-Sets. Im Angebot ist auch eine Kinderdisco, bei der sich die Jüngeren so richtig austoben können.

Die Gaming-Plattform Twitch hat mit HotBeatstv einen Kanal ins Leben gerufen, auf dem elektronische Musik vergangener Festivals und Veranstaltungen zu sehen und zu hören sind sowie Wohnzimmer-DJ-Sets live gestreamt werden.

Hör mal, wer da spricht – Kopfhörer auf und abtauchen

Sich mit Hilfe anderer Stimmen in fremde Welten zu versetzen, ist eine gleichwohl spannende und entspannende Erfahrung. Hörbücher und Hörspiele bieten Kindern, Jugendlichen und Erwachsene willkommene Abwechslung.

Das Online-Portal Audible ist sowohl für Kinder und Jugendliche als auch Erwachsene eine wahre Fundgrube. Während der Corona-Krise steht unter "Zuhause mit Audible" eine Auswahl Hörbücher und Podcasts kostenlos zur Verfügung.

Falls Eltern ihre eigenen Schallplatten und Kassetten von früher aufbewahrt haben, dann ist jetzt die Zeit sie herauszuholen. Wer keine eigenen Exemplare mehr hat, findet auf YouTube eine große Auswahl, wie etwa Märchen, Abenteuer und Fantasiegeschichten, die auf dem legendären "Europa"-Label erschienen sind.

Für die musikalische Früherziehung eignen sich die "Abenteuer Klassik"-Hörbücher von Cosima Breidenstein. Spannend und kindgerecht erzählt sie das Leben von Antonio Vivaldi, Johann Sebastian Bach und anderen großen Komponisten nach. Nach jeder Erzählsequenz gibt es ein Musikstück. Die Hörbücher sind im Google App-Store zu kaufen (9,95 € pro Folge) oder auf Spotify zu hören.

Um einiges kurzweiliger und abwechslungsreicher ist die Reihe "Wir entdecken Komponisten" der Deutschen Grammophon. Als szenenreiches Hörspiel inszeniert, stehen alle Folgen, von Beethoven und Chopin über Liszt und Händel bis Schumann und Tschaikowsky, ebenfalls als digitaler Audiostream auf Spotify zur Verfügung.

Karaoke-Apps: Gegen das Coronavirus ansingen

Singen hat eine ganze Reihe positiver Auswirkungen auf unseren Körper. So haben Forscher der Goethe-Universität in Frankfurt/Main herausgefunden, dass Singen die Abwehrkräfte und damit das Immunsystem stärkt. Eine positive Wirkung für Herz und Lunge stellten wiederum schwedische Wissenschaftler in Göteborg fest. Wer singt, strengt seinen Atem mehr an und nutzt verstärkt die Bauchatmung. Wird das Zwerchfell nach unten gezogen, hat die Lunge mehr Platz und der Körper wird stärker mit Sauerstoff versorgt.

Mit mehr als 65 Millionen Nutzenden ist Yokee einer der beliebtesten Karaoke-Apps weltweit. Das Gratis-Angebot ist im Vergleich zu anderen Apps groß, dafür muss man allerdings kurze Werbeclips über sich ergehen lassen. Während des Singens lassen sich Audio- und Videoeffekte zuschalten und nach der Aufnahme über soziale Netzwerke veröffentlichen.

Die TV-Show "The Voice" gehört in vielen Familien zum Must-see-TV-Programm. Die dazugehörige Karaoke-App heißt "The Voice, sing & connect" und ist für Android und iOS verfügbar. Sie stellt eine große Songauswahl sowie Audioeffekte zur Verfügung, die eigene Performance lässt sich per Video aufzeichnen und mit Filtern bearbeiten. Wer sich sicher genug ist, kann seine Gesangskünste anschließend über die sozialen Netzwerke mit seinen Freunden und mit der App-Community teilen.

Fast schon ein Klassiker unter den Mitsing-Apps ist Smule. Nach der Auswahl der Lieblings-Genres, bekommt man eine lange Liste mit passenden Songs in verschiedenen Kategorien angeboten. Blaue Balken zeigen an, ob der Ton getroffen wird oder nicht. Außerdem kann man solo, im Duett oder als Gruppe singen und eine Ton- oder Videoaufnahmen davon machen. Hinzu kommt noch die Möglichkeit der Nachbearbeitung, anschließend lässt sich das Werk mit Freunden teilen.

Achtung: Das Gratis-Angebot der Karaoke-Apps ist nicht bei allen gleich umfangreich. Möchte man alle Funktionen einer App nutzen, ist immer ein kostenpflichtiges VIP-Paket nötig.

Achtsamkeit – in jeder Beziehung ein wichtiges Thema

Wer achtsam ist, kommt leichter durch herausfordernde Zeiten. Helfen können dabei digitale Angebote wie 7Mind. Die App bietet einen kostenlosen Grundlagen-Kurs, um Achtsamkeit und Meditation zu erlernen. Weitere Kurse und Einzelübungen lassen sich gegen eine Gebühr dazu buchen. 7Mind ist als Gesundheitsprodukt zertifiziert, deren Kosten bei der Krankenkasse in Teilen geltend gemacht werden können.

Die Meditations-App Calm begrüßt die Nutzenden mit einem Bergsee, Wasserplätschern und Vogelgezwitscher. Hier werden sofort alle Sinne angesprochen. Zur Auswahl stehen die Rubriken Schlaf, Musik und Meditation. Das Angebot umfasst gesprochene Übungen oder Gute-Nacht-Geschichten (übrigens auch für Kinder) in unterschiedlicher Länge – von ein paar Minuten bis zu einer halben Stunde. Vieles davon ist kostenlos zugänglich, für das vollständige Angebot ist eine Gebühr fällig.

Bleiben Sie entspannt – tun was einem gut tut

Was hilft am besten gegen den viel zitierten Lagerkoller oder beim "Warten unter Unsicherheit" wie die amerikanische Psychologin Kate Sweeney es nennt? Die Professorin an der University of California hat zwei weitere Strategien ausgemacht: Meditation und so genannte Flow-Erlebnisse. Tätigkeiten also, in die man sich so vertieft, dass einem die quälende Zeit des Wartens gar nicht mehr so lang vorkommt. Ob man in den Flow kommt, weil man seinen Garten umgräbt, ein spannendes Buch verschlingt, alle Staffeln einer Fernsehserie hintereinander wegschaut oder ein Computerspiel zockt, ist dabei nebensächlich.

Nicht immer nur Corona – wie wichtig Ablenkung ist

Schon vor Corona waren wir regelmäßig mit beunruhigenden Nachrichten aus aller Welt konfrontiert, die bei vielen Menschen Angst- und Ohnmachtsgefühle auslösen. Auf Dauer können diese Gefühle das Immunsystem schwächen und in der Folge das gesamte körperliche Wohlbefinden nachhaltig beeinträchtigen.

Friederike von Tiedemann, Psychologische Psychotherapeutin und Leiterin des Hand Jellouschek Instituts in Freiburg, rät deshalb "zu einer Art mentaler Immunisierung". Ihrer Meinung nach genügt es nicht, auf physische Distanz und Hygienemaßnahmen zu achten, sondern "sich gedanklich klug durch diese belastende Zeit zu führen."

Es sei wichtig, sich nicht rund um die Uhr mit der Corona-Pandemie zu beschäftigen, schon gar nicht vor dem Zubettgehen. Stattdessen sollten man etwas tun, das Freude macht. Die Aufmerksamkeit auf Dinge und Personen richten, für die wir dankbar sind.


Schlagworte

Apps Corona Psyche Stress

Newsletter Anmeldung

Jede Woche aktuelle News und Hintergründe direkt in Ihr Postfach

Optionale Angaben
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen
Bitte stimmen Sie der Datenschutzerklärung zu
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse an
Ihre Eingabe ist zu lange