Telematik Shutterstock/Kzenon

Vernetzung der Apotheken im Aufbau

1 Min. Lesezeit

Nach den Arztpraxen schließen sich nun auch die Apotheken an die deutsche Telematikinfrastruktur an

Der erste E-Health-Konnektor sowie die Ausstellung von Heilberufsausweisen und Institutionenkarten erlauben es den rund 19.000 deutschen Apotheken, künftig den elektronischen Medikationsplan von Patientinnen und Patienten zu aktualisieren. 
Ab 2021 sollen die Apotheken dann Informationen über Arzneien in der elektronischen Patientenakte hinterlegen können. Im Jahr 2022 sollen Apotheken bundesweit E-Rezepte empfangen und verarbeiten können.

Fritz Becker, Vorsitzender des Deutschen Apothekerverbandes (DAV) sagte, die Apotheken seien zum großen Teil schon jetzt digitalisiert. Der Anschluss an die TI ermögliche nun jedoch den sicheren Austausch von Informationen mit anderen medizinischen Einrichtungen. Die Versorgung der Patienten werde dadurch maßgeblich verbessert.

Stichtag für den Anschluss ist der 30. September 2020. Aus technischen Gründen dürfte es jedoch länger dauern, bis alle Apotheken in Deutschland Zugriff auf die Telematikinfrastruktur haben.

Newsletter Anmeldung

Jede Woche aktuelle News und Hintergründe direkt in Ihr Postfach

Optionale Angaben
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen
Bitte stimmen Sie der Datenschutzerklärung zu
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse an
Ihre Eingabe ist zu lange