Smartphone mit App Shutterstock/Syda Productions

Smartwatch erkennt Durchblutungsstörung des Herzens

Eine Apple Watch könnte eine Patientin möglicherweise vor einem Herzinfarkt bewahrt haben. In einer Pressemitteilung der Universitätsmedizin Mainz heißt es, künftig könnten so möglicherweise “weltweit Herzinfarkte verhindert werden”

Die 80-jährige Frau meldete sich mit den Symptomen einer koronaren Herzkrankheit, die in vielen Fällen zu einem Herzinfarkt führt, in der Universitätsklinik Mainz. Zu den Symptomen gehören Brustschmerzen und ein unregelmäßiger Puls.

Bei einem EKG sowie einem Bluttest wurden zunächst keine Anzeichen für die Erkrankung erkannt. Die Patientin hatte im Vorfeld jedoch ihre EKG-Werte mit der Smartwatch von Apple aufgezeichnet. Die Daten wiesen auf die koronare Herzerkrankung hin, weshalb das medizinische Personal die Patientin mit einem Herzkatheter untersuchte und die akute Herzerkrankung bestätigen konnte.

Schon seit längerem besitzt die Apple Watch die Funktion, vor Herzrhythmusstörungen zu warnen. Das Unternehmen weist allerdings darauf hin, dass die Smartwatch nicht dafür geeignet sei, Herzinfarkte zu erkennen. Bei dem Fall in Mainz dürfte es sich um das erste Mal handeln, dass eine Herzdurchblutungsstörung von der App diagnostiziert wurde.

Newsletter Anmeldung

Jede Woche aktuelle News und Hintergründe direkt in Ihr Postfach

Optionale Angaben
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen
Bitte stimmen Sie der Datenschutzerklärung zu
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse an
Ihre Eingabe ist zu lange