Hausarzt Praxis zwischen Vor-Ort und Telemedizin F1online/ Rodger Shagam

Meinung: "Hybride Praxen: Die Zukunft beginnt jetzt"

2 Min. Lesezeit

Ein Münchner Start-up will die hausärztliche Versorgung neu gestalten und verbindet dafür die persönliche Behandlung mit der Telemedizin. Für den Digital Ratgeber ein zukunftsweisendes Konzept

Ein Verbund mit bis zu 100 Niederlassungen in Deutschlands soll entstehen, in dem von der Online-Terminbuchung über die Erhebung der Krankengeschichte per Smartphone bis zur Videosprechstunde so viele Vorgänge wie möglich digitalisiert ist. Ob eine Patientin oder ein Patient einen Termin in der Praxis oder eine Videosprechstunde erhält, würde sich nach den individuellen Beschwerden richten, sagte Vlad Lata, einer der Gründer von Avi Medical  gegenüber dem Handelsblatt. Videosprechstunden sollten Ausnahmen bleiben.

Attraktiveres Arbeiten für Ärzt:innen

Die Gründer haben bisher drei Praxen in der Münchner Innenstadt eröffnet. Das Konzept ist so angelegt, dass es Hausärzt:innen die Arbeit erleichtert und daher attraktiv sein dürfte. "Wir wollen die hausärztliche Grundversorgung in Deutschland und Europa neu gestalten", so Vlad Lata. Die angestellt arbeitenden Ärzt:innen könnten wahlweise von zuhause oder in der Praxis ihre Patient:innen betreuen und so mehr Arbeits- und Lebensqualität gewinnen.

Zudem könnte das Konzept ein wirksames Mittel gegen den vielen Regionen Deutschlands herrschenden Hausärzte:innenmangel sein. "Es könnten mehr Patient:innen betreut werden, ohne dass die medizinische Qualität leide", so Start-up-Gründer Lata.

Investoren gefällt das Konzept; die gerade abgeschlossenen Finanzierungsrunde spülte den Gründern 28,5 Millionen Euro in die Kassen. Avi Medical plant, weitere Kassensitze zu übernehmen und Ärzt:innen einzustellen.

Unsere Meinung:

Statement von Dr. med. Michael Prang, Arzt und Digital-Ratgeber-Autor
"Das hybride Praxismodell kommt zu einer Zeit, in der mehr und mehr Ärzt:innen nicht länger 60 und mehr Stunden pro Woche in einer von Bürokratie dominierten Praxis arbeiten wollen, in der Dauerhektik und Dauergehetztsein in das quälende Gefühl münden, sich keinem Patienten so aufmerksam wie nötig widmen zu können. Kurzum: Als Arzt vor der Entscheidung, wie das Berufsleben aussehen soll, würde ich eine E-Mail schreiben."

Statement von Dr. med. Nina Buschek, Chefredakteurin Digital Ratgeber:
"Was wünsche ich mir von einer ärztlichen Behandlung? Dass sie persönlich ist und empathisch und auf meine ganz speziellen Bedürfnisse eingeht. Wie gut das Team von Avi Medical diese Ansprüche erfüllt, müssen die Patient:innen beurteilen. Was mir gefällt ist, dass dieses Konzept beides aus einer Hand verspricht: Eine virtuelle Praxis, wann immer das ausreicht; und echten menschlichen Kontakt in einer klassischen Praxis, wann immer das nötig ist. Ich glaube, dass in genau solchen hybriden Modellen die Zukunft der medizinischen Versorgung liegt. Ich bin gespannt, wie die Patient:innen das Angebot annehmen, sehe aber gerade in Ballungsräumen große Chancen."

Newsletter Anmeldung

Jede Woche aktuelle News und Hintergründe direkt in Ihr Postfach

Anmelden