Mann mit Smartphone Shutterstock/Antonio Guillem

KrisenKompass hilft Personen in suizidaler Krise

2 Min. Lesezeit

Die Telefonseelsorge Deutschland hat unter dem Namen „KrisenKompass” eine kostenlose App für Menschen in einer suizidalen Krise entwickelt.

Die Anwendung bietet Betroffenen verschiedene Funktionen wie ein persönliches Tagebuch, in dem neben Stimmungen und Gedanken auch Fotos und Lieder gespeichert werden können. Auch Tipps für Beruhigung und Entspannung werden angeboten. Ein sogenannter Safety-Plan, der in der krisenfreien Zeit erstellt wird, kann in der Krise zusätzlich helfen. In Notfällen können über die App direkt die Seelsorge oder andere geeignete Dienste kontaktiert werden.

Dorothee Herfurth-Rogge, die Vorsitzende der Evangelischen Konferenz für Telefonseelsorge, begründete die Entwicklung des "KrisenKompass" damit, dass einige Betroffene Hemmungen hätten, mit der Seelsorge in direkten Kontakt zu treten. "Wir hoffen, dass dieses niederschwellige Angebot das Rüstzeug an die Hand gibt, einen Krisenfall besser zu meistern."

Sollten Sie sich akut in einer Krise befinden, so gibt es auch anonyme, kostenlose Beratung zu jeder Tages- und Nachtzeit unter den bundesweiten Telefonnummern 0800 - 1110111 oder 0800 - 1110222 oder unter ​www.telefonseelsorge.de​


Schlagworte

Corona Apps Psyche

Newsletter Anmeldung

Jede Woche aktuelle News und Hintergründe direkt in Ihr Postfach

Optionale Angaben
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen
Bitte stimmen Sie der Datenschutzerklärung zu
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse an
Ihre Eingabe ist zu lange