Lächelnder junger Arzt, der einem Patienten eine Krankenversicherungskarte gibt Shutterstock / stockfour

Elektronische Gesundheitskarte: Vielen Versicherten fehlt die Kassen-PIN

1 Min. Lesezeit

Ein von der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) durchgeführter Feldtest der Gesundheitskarte (eGK) hat zwar ergeben, dass die Technik funktioniert. Allerdings fehlt vielen Versicherten zum Einsatz die Kassen-PIN

Die PIN wird benötigt, damit die Daten über die eGK aufgerufen werden und Ärztinnen und Ärzten den elektronischen Medikationsplan (eMP) und andere für sie freigeschaltete Daten einsehen können.

Bei dem Test mit 74 Praxen, einer Notfallpraxis, 15 Apotheken und einem Krankenhaus wurde neben dem Medikationsplan auch das Notfalldatenmanagement erprobt; dabei haben die Tester 8.000 Datensätze verarbeitet. Von den Ärztinnen und Ärzte gab es nach Angaben der KVWL keine Rückmeldungen über negative Erfahrungen mit der Technik.

Die KVWL will nun das Gespräch mit den Krankenkassen suchen, um sie erneut für das Thema PIN zu sensibilisieren. Ende Juni soll in Westfalen-Lippe der nächste Feldtest mit anderen Teilnehmern laufen.

Newsletter Anmeldung

Jede Woche aktuelle News und Hintergründe direkt in Ihr Postfach

Optionale Angaben
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen
Bitte stimmen Sie der Datenschutzerklärung zu
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse an
Ihre Eingabe ist zu lange