Stadt bei Nacht Shutterstock/matamorworks

Corona-Lockdown in der virtuellen Stadt durchspielen

2 Min. Lesezeit

Ein Forscherteam der Universität Hohenheim in Stuttgart hat eine virtuelle Stadt entwickelt, die die Wirkung von Maßnahmen zur Viruseindämmung sichtbar macht.

Im sogenannten Politiklabor wird eine Stadt mit typischen Einrichtungen vom Supermarkt bis zur Schule simuliert und mit digitalen Bewohnern versehen. Diese gehen zur Arbeit, in die Schule oder gehen sportlichen Aktivitäten nach. So soll möglichst detailgetreu die Ausbreitung des Coronavirus oder anderer Krankheitserreger nachverfolgt werden.

In der Stadt können verschiedene Maßnahmen simuliert werden. Beispielsweise lassen sich alle Schulen schließen oder Berufstätige ins Home-Office schicken. Die virtuellen Bewohner können dazu angehalten werden, die Hustenetikette einzuhalten und sich regelmäßig die Hände zu waschen, Großveranstaltungen lassen sich erlauben oder verbieten. Die Simulation zeigt, wie sich die Infektionszahlen im Lauf der Zeit ändern. Interessierte können die Simulation auf der Webseite der Universität Hohenheim testen.


Schlagworte

Corona Forschung

Newsletter Anmeldung

Jede Woche aktuelle News und Hintergründe direkt in Ihr Postfach

Optionale Angaben
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen
Bitte stimmen Sie der Datenschutzerklärung zu
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse an
Ihre Eingabe ist zu lange