Junge Frau mit Brille schaut auf ihre Uhr während sie am Laptop sitzt Shutterstock/GaudiLab

3,4 Millionen Menschen nutzen smarte Gesundheitsgeräte

von
1 Min. Lesezeit

Ob Fitnessarmband oder Smartwatch: Digitale Endgeräte sollen beim Gesundheitsmanagement unterstützen. Wer wie und welche Gesundheitsgeräte nutzt, wurde im vergangenen Jahr erstmals untersucht

Ob Blutdruck, Blutzucker, Körpergewicht - wenn es um ihre Gesundheitswerte geht, setzen viele Menschen auf smarte Technik. Im ersten Quartal 2020 nutzten 3,4 Millionen Menschen in Deutschland mit dem Internet verbundene Geräte, die Vorsorge und Behandlung im Alltag erleichtern sollen, wie das Statistische Bundesamt am Montag berichtete. Das entspreche knapp fünf Prozent der Bevölkerung ab zehn Jahren, hieß es über die im vergangenen Jahr erstmals vorgenommene Erhebung.

Deutlich wurde dabei ein Altersgefälle: Während vier Prozent der 10- bis 24-Jährigen und sechs Prozent der 25- bis 54-Jährigen smarte Gesundheitsgeräte nutzten, waren es bei den 55-Jährigen und Älteren nur knapp drei Prozent.

Während internetfähige Gesundheitsgeräte den Angaben zufolge bislang eher selten genutzt werden, sind Smartwatches, Fitnessarmbänder und Co deutlich verbreiteter. Sie wurden im 1. Quartal 2020 von 15,5 Millionen Menschen verwendet - das entspricht einem Anteil von 21 Prozent der Bevölkerung ab 10 Jahren.

Newsletter Anmeldung

Jede Woche aktuelle News und Hintergründe direkt in Ihr Postfach

Anmelden