Apps für Menschen mit Behinderung junger Mann Blind anlehnen Blindenstock Brille Getty Images/Huntstock

Apps für blinde und sehbehinderte Menschen

2 Min. Lesezeit

Diese Smartphone-Apps können die Sehkraft zumindest teilweise ersetzen. Das ermöglicht einen barrierefreien Alltag und unterstützt die Teilnahme am sozialen und kulturellen Leben

"TapTapSee" – die Kamera als Auge

Damit können Nutzende Fotos oder Videos von Gegenständen in ihrer Umgebung machen. Die App vergleicht die aufgenommenen Motive mit einer Online-Datenbank und liest die genaue Beschreibung inklusive guter Farberkennung anschließend vor.

  • Kosten: gratis

"SeeingAl" – die App erklärt die Welt

Diese App erzählt, was gerade vor der iPhone-Linse passiert. Dabei erkennt die Software nicht nur Objekte, sondern kann auch Personen und Situationen deuten. Sie beschreibt also detailliert, dass zum Beispiel ein etwa 40-jähriger Mann sich die Nase putzt und unglücklich aussieht. Die App scannt auch Barcodes, erkennt Banknoten, Farben und die Lichtverhältnisse in der Umgebung. Zudem kann sie kurze Texte vorlesen und kann auch Bilder (z.B. aus E-Mails) und Fotos auf dem Handy beschreiben.

  • Kosten: gratis

"Nav by ViaOpta" – Navigation per GPS

Dabei handelt es sich um eine Navigations-App, die mit GPS und Handysignal arbeitet. Damit können Menschen mit eingeschränkter Sehkraft bekannte Umgebungen näher erkunden, aber auch unbekannte Gegenden neu kennenlernen.

  • Kosten: gratis

"Be my Eyes" – die Augen der Anderen

Diese App bringt Blinde oder Sehbehinderte mit einem großen Netzwerk an sehenden Freiwilligen zusammen. Bei Bedarf können diese Freiwilligen mittels Live-Video-Anruf für  Blinde oder Sehbehinderte zum Beispiel Bilder beschreiben, Etiketten ablesen, Farben bestimmen und in vielen anderen Situationen helfen.

  • Kosten: gratis

"Greta" – barrierefreies Kino

Als Blinde oder Blinder mit Freunden ins Kino gehen? Mit Greta wird das möglich. Mithilfe dieser App kann man vor dem Kinobesuch oder auch vor dem Filmabend zuhause die Audiobeschreibung des Films herunterladen. Über Kopfhörer erhält der Blinde die entsprechenden Bild- und Handlungsbeschreibungen.

  • Kosten: gratis

"Dexcom G6 rtCGM" – für Blinde mit Diabetes

Für blinde oder sehbehinderte Menschen mit Diabetes ist es eine große Herausforderung, ihren Blutzuckerspiegel selbständig zu kontrollieren. Doch auch hier können Apps und die digitale Messsysteme helfen. Die Dexcom-App funktioniert nur zusammen mit dem dazugehörigen Sensor des Herstellers. Diese misst z.B. Oberarm mit einem feinen Faden den Glucosegehalt in der Gewebsflüssigkeit. Der Sensor muss  regelmäßig gewechselt werden. Ein Transmitter überträgt die gemessenen Werte in Echtzeit via Bluetooth an das Smartphone oder auch die Smartwatch. Die Auswertung und Darstellung erfolgen über die App. Die Werte können bei Bedarf über die Bildschirmlesefunktion eines Smartphones vorgelesen werden. Bei zu hohen oder zu niedrigen Werten ertönt automatisch ein Signalton und warnt damit die Betroffenen.

  • Kosten: die App selbst ist gratis, für das Messsystem entstehen Kosten

Hier finden Sie weitere Informationen

Wer nach speziellen Apps sucht, kann bei den entsprechenden Verbänden nachfragen. Beim Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband gibt es zum Beispiel eine Koordinationsstelle Hilfsmittelberater, an die man sich wenden kann.

Auch das Portal "REHADAT-Hilfsmittel" gibt Auskunft. Hier kann man gezielt nach einer App für individuelle Bedürfnisse suchen. Das Portal ist Teil des REHADAT-Informationsangebots. REHADAT ist ein Projekt des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln e. V., gefördert vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) aus dem Ausgleichsfonds.

Newsletter Anmeldung

Jede Woche aktuelle News und Hintergründe direkt in Ihr Postfach

Anmelden