Meditieren Meditation per App Frau Wohnzimmer Sofa Entspannen zuhören Ausprobieren Besinnung Teppich Matte Hanteln istock/Antonio Diaz

Unternehmen entdecken Achtsamkeits-Apps

1 Min. Lesezeit

Das Angebot an Achtsamkeits- und Meditations-Apps wächst. Auch mehr und mehr große Unternehmen glauben, dass ihre Mitarbeiter:innen damit besser durch die Zeit mit Lockdowns und Kontaktverboten kommen

Sie bieten Video-Meditationskurse, Gutenachtgeschichten für Erwachsene und noch viel mehr. In der Corona-Pandemie ist die Zahl der Nutzer:innen von Achtsamkeits- und Meditations-Apps rasant angestiegen. Firmen wie der Softwarekonzern SAP setzen bereits seit Jahren auf Achtsamkeitsprogramme für ihre Mitarbeitenden. App-Anbietern zufolge scheinen nun auch andere Unternehmen einen Nutzen zu erkennen: Geht es den Angestellten gut, geht es auch der Firma gut.

Seit Pandemie-Beginn sei die Zahl der Unternehmenskunden um 500 Prozent gestiegen, so Jolawn Victor vom britischen Anbieter der App Headspace gegenüber Handelsblatt indside. Zu den neuen Kunden gehören der Online-Händler Zalando und der Lieferservice-Betreiber Delivery Hero. Beim Wettbewerber Calm habe sich Unternehmensangaben nach seit März die Zahl der Downloads auf heute 90 Millionen verdoppelt. Die deutsche Meditations-Apps des Berliner Start-ups "7mind" hat laut Handelsblatt inside dreimal so viele Anfragen von Unternehmen wie im Vorjahr, darunter sind Schulen und Konzerne wie Daimler.

Mehr über Meditations-Apps lesen Sie im neuen, kostenlosen E-Paper des Digital Ratgebers.


Schlagworte

Apps Corona Psyche

Newsletter Anmeldung

Jede Woche aktuelle News und Hintergründe direkt in Ihr Postfach

Optionale Angaben
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen
Bitte stimmen Sie der Datenschutzerklärung zu
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse an
Ihre Eingabe ist zu lange