Frau vor einem Touchscreen im Bekleidungsgeschäft Shutterstock/Fit Ztudio

Smarte Fasern für die Medizin der Zukunft

2 Min. Lesezeit

Forschende in der Schweiz untersuchen die Einsatzgebiete sogenannter smarter Fasern. Sie könnten die Medizin nachhaltig verändern

Verschiedene Projekte der Schweizer Eidgenössischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt Empa beschäftigen sich mit den Einsatzgebieten smarter Fasern. Ein Beispiel sind wärmeregulierende Membranen. Diese könnten beispielsweise in Funktionskleidung eingebaut und über das Smartphone gesteuert werden, um die Körpertemperatur und möglicherweise durch Schwitzen hervorgerufene Feuchtigkeit des Trägers zu messen und zu regulieren.

Smart Clothes: Was sie können, wo die Forschung steht
Smart Clothes: Was sie können, wo die Forschung steht
W&B

Winzige Cellulose-Kristalle sind Kandidaten für die Entwicklung von Gelenk-Sensoren. Der Sensor aus sogenannter Nanocellulose soll Eigenschaften wie Druck, Belastung und Krafteinwirkung an Gelenken messen. Dies könnte künftig Patientinnen und Patienten nach einer Gelenkersatzoperation helfen, ihren Heilungsprozess optimal zu gestalten.

Menschen mit einer Schlafapnoe, die von Atemaussetzern im Schlaf betroffen sind und auch Demenzkranken könnten von einem Brustgurt mit eingestrickten Elektroden profitieren. Der Gurt misst im Schlaf oder auch bei längerer Bettlägerigkeit die Herztätigkeit und zeichnet Vitalfunktionen auf. Bei Demenzkranken erlaubt dies eventuell auch Rückschlüsse auf die Hirnleistung.

Eine weitere smarte Faser misst sogenannte Amine in der Atemluft. Amine sind Molekülgruppen, die bei bakteriellen Infektionen wie einer Lungenentzündung entstehen. Werden diese frühzeitig erkannt, könnte eine Erkrankung besser behandelt werden.

High-Tech-Textilfasern könnten aber auch bei der Entwicklung "intelligenter" Pflaster eingesetzt werden. Ein solches Pflaster könnte bei Bedarf Medikamente freisetzen oder Informationen zum Heilungsverlauf einer Wunde anzeigen.

Ob und wann die Produkte im Handel erhältlich sein werden, ist derzeit noch offen.


Schlagworte

Forschung Wearables

Newsletter Anmeldung

Jede Woche aktuelle News und Hintergründe direkt in Ihr Postfach

Optionale Angaben
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen
Bitte stimmen Sie der Datenschutzerklärung zu
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse an
Ihre Eingabe ist zu lange