Corona Schnelltest Shutterstock/Horth Rasur

Per Mikrochip SARS-CoV2-Viren erkennen

2 Min. Lesezeit

Ein Mainzer StartUp hat einen Schnelltest per Mikrochip entwickelt, der für den Nachweis des neuartigen Coronavirus genutzt werden kann

Bei der Entwicklung des Tests wurde auf die Biosensorentechnologie zurückgegriffen. Der Viren-Nachweis basiert auf einer Methode, die ursprünglich zu einem digitalen Sensorpflaster für Blutzuckerkontrollen weiterentwickelt werden sollte, erklärt Konstantin Kloppstech, der an dem Projekt beteiligt ist.

Der Antigen-Schnelltest erkennt eine akute Infektion, indem es das Virus direkt und mit einer hohen Genauigkeit im menschlichen Speichel nachweist. Dabei hilft ein Mikro-Elektro-Mechanisches System (MEMS): Die Speichelprobe wird dafür in eine chemische Lösung getaucht, die anschließend auf einem Mikrochip analysiert wird. Auf dem Chip befinden sich nanomechanische Federbalken aus Silizium. Diese biegen sich und liefern damit die Antwort "Ja, Test auf Antigen positiv" oder "Nein, keine Antigene vorhanden".

Innerhalb von fünf Minuten liefert der Test das Ergebnis. Der Sensor kann digital und anonymisiert an eine Datenbank angebunden und mit Geodaten verknüpft werden. So ließen sich künftig neu entstandene regionale Hotspots der Virenverbreitung schnell erkennen. Zunächst soll es aber klinische Studien geben, um die Handhabung und Funktionalität des Mikrochip-Tests in der Praxis zu untersuchen. Hierfür sind bereits Kooperationen mit Krankenhäusern in Europa, Afrika und Asien vereinbart.


Schlagworte

Corona Forschung Start-up

Newsletter Anmeldung

Jede Woche aktuelle News und Hintergründe direkt in Ihr Postfach

Optionale Angaben
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen
Bitte stimmen Sie der Datenschutzerklärung zu
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse an
Ihre Eingabe ist zu lange