Junge Frau sitzt zuhause am Computer Shutterstock/ight Field Studios

Mehr Homeoffice, weniger Stress

1 Min. Lesezeit

Viele Menschen sind weniger gestresst und fühlen sich leistungsfähiger, wenn sie von zu Hause arbeiten. Das ergab eine Studie der Institute IGES und Forsa, die im Auftrag der Krankenkasse DAK durchgeführt wurde

Von den 28 Prozent der befragten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die im Zuge der Corona-Pandemie ins Homeoffice gingen, gaben 59 Prozent an, ihre Produktivität habe sich gesteigert. Nicht nur konnten die Erwerbstätigen zu Hause effizienter arbeiten, auch, dass der Arbeitsweg entfiel, empfanden rund drei Viertel der Befragten als positiv. 65 Prozent der Teilnehmenden gaben außerdem an, sich im Homeoffice weniger gestresst zu fühlen als am Arbeitsplatz.

DAK-Vorstandschef Andreas Storm fasst die Studie zusammen: "Arbeitnehmer empfinden Homeoffice als Entlastung – und zwar in weit größerem Maße als vermutet." Positive Aspekte aus der Zeit der Krise sollten daher für die Zukunft übernommen werden.

Die Studie offenbarte jedoch auch Nachteile des Arbeitens von zu Hause. Drei Viertel der Teilnehmenden empfanden den fehlenden Kontakt mit Kolleginnen und Kollegen als negativ.


Schlagworte

Psyche Stress Corona

Newsletter Anmeldung

Jede Woche aktuelle News und Hintergründe direkt in Ihr Postfach

Optionale Angaben
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen
Bitte stimmen Sie der Datenschutzerklärung zu
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse an
Ihre Eingabe ist zu lange