Wissenschaftlerin mit digitaler Tablette im Labor Shutterstock/SOMKKU

Erste Labore melden SARS-CoV-2-Nachweise elektronisch

1 Min. Lesezeit

Um Infektionsketten schneller nachvollziehen und unterbrechen zu können, übermittelt das “Deutsche Elektronische Melde- und Informationssystem für den Infektionsschutz” (DEMIS) Laborergebnisse künftig elektronisch an die Gesundheitsämter

Für die Eindämmung der Coronavirus-Infektionen sind schnelle Meldeketten unentbehrlich. Doch bis vor kurzem wurden positive SARS-CoV-2-Tests den regionalen Gesundheitsämtern noch per Fax übermittelt. Die Gesundheitsämter informierten daraufhin die Landesgesundheitsämter. Diese Übertragung dauerte teilweise bis zu zehn Tage.

Das DEMIS vereinfacht und beschleunigt das Meldeverfahren nun deutlich. So liegen dem Robert Koch Institut (RKI) die Zahlen der positiven Covid-19-Fälle bereits mehrere Tage früher vor. Nach und nach sollen Labore, Gesundheitsämter und das RKI über das neue Meldesystem miteinander verbunden werden. Diese Digitalisierung spare Zeit und rette Leben, gerade während einer Pandemie, so erklärt der Gematik-Geschäftsführer Dr. Markus Leyck Dieken.

Newsletter Anmeldung

Jede Woche aktuelle News und Hintergründe direkt in Ihr Postfach

Optionale Angaben
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen
Bitte stimmen Sie der Datenschutzerklärung zu
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse an
Ihre Eingabe ist zu lange