Brustchirurgie Aufbau natürlich Brustkrebs Frau Spiegel Anschauen Nachthemd Blond Rücken von hinten Symbolbild Stocksy/Evil Pixels Photography

Computermodell verbessert Ergebnisse von Brustoperationen

1 Min. Lesezeit

Forschende aus Freiburg haben ein Verfahren entwickelt, das die Brust präzise vermisst. Wiederaufbau-Operationen nach Krebs sind damit besser planbar

Für Frauen, denen wegen Krebs oder Fehlbildungen ein erheblicher Teil des Brustgewebe entfernt wurde, ist der plastisch-chirurgische Wiederaufbau ein wichtiger Teil ihrer Behandlung. Damit nach einer der Operation die gesunde Brust und die operierte Brust harmonisch aussehen, sollten beide möglichst gleich groß sein. Dafür werden die Brüste vor der Operation vermessen. Bisher waren diese Berechnungen allerdings oft unpräzise, weil die hintere Begrenzung der Brust im dafür üblichen 3D-Scan nicht erfasst wird.

Ärzt:innen des Universitätsklinikums Freiburg haben nun ein Computermodell entwickelt, mit dem das Volumen der Brüste wesentlich präziser als bisher ermittelt werden kann. Die neue Methode nutzt statistische Formenmodelle, die eine Schätzung der Brusthinterwand erlauben. Die Ärzt:innen können eine Operation dadurch besser planen, zudem ist der Eingriff kürzer und das Ergebnis entspricht eher einem natürlichen Aussehen als bisher.

Die Forschungsgruppe hat ihre Ergebnisse im Fachmagazin Plos ONE veröffentlicht. Damit können jetzt plastische Chirurgen weltweit das Verfahren einsetzen.


Schlagworte

Krebs Therapie

Newsletter Anmeldung

Jede Woche aktuelle News und Hintergründe direkt in Ihr Postfach

Anmelden