IMIS Shutterstock/Gorodenkof

Besserer Überblick über Corona-Fallzahlen dank neuem Meldesystem

1 Min. Lesezeit

Ein neues Infektionsmelde- und -informationssystem (IMIS) könnte die Dokumentation von COVID-19-Erkrankung effizienter gestalten.

Die Idee dafür entstand bei dem "WirVsVirus"-Hackathon der Bundesregierung.

Im IMIS sollen Daten von Personen, bei denen der Verdacht besteht, am Virus erkrankt zu sein, zusammen getragen und Corona-Tests angeordnet werden. Auf das Informationssystem, das derzeit von rund 20 ehrenamtlich arbeitenden Personen entwickelt wird, sollen sowohl Ärztinnen und Ärzten als auch Gesundheitsämter Zugriff haben.

Durch das Meldesystem könnte ein effizienter Datentransfer zwischen den einzelnen Parteien ermöglicht werden. Alle Beteiligten würden dadurch entlastet. Auch hätten die Gesundheitsämter oder Einrichtungen wie das Robert Koch-Institut dann die Möglichkeit, jederzeit aktuelle Infektionszahlen einzusehen.


Schlagworte

Corona Daten Hackathon

Newsletter Anmeldung

Jede Woche aktuelle News und Hintergründe direkt in Ihr Postfach

Optionale Angaben
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen
Bitte stimmen Sie der Datenschutzerklärung zu
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse an
Ihre Eingabe ist zu lange