Amazon Neue Gesundheitsangebote Mauritius Images

Amazon kommt in den USA zum ärztlichen Hausbesuch

2 Min. Lesezeit

Einem US-Medienbericht zufolge will Amazon sein medizinisches Versorgungsangebot weiter ausbauen und in über 20 großen US-Städten virtuelle und persönliche Gesundheitsdienstleistungen anbieten

Die App-basierten Services namens Amazon Care umfassen persönliche Beratung, Hausbesuche, Untersuchungen und Blutabnahmen. Amazon Care wurde 2019 für die Angestellten des Konzerns in Seattle eingeführt und wächst seitdem rasant.

Hier gibt es das Angebot bereits

Heute gibt es dieses Angebot, das sich in erster Linie an Arbeitgeber richtet, in Philadelphia, Chicago, Dallas and Boston sowie im Staat Washington. Bis 2022 sollen Atlanta, Denver, Detroit, Houston, Indianapolis, Kansas City, Los Angeles, Miami, Minneapolis, Nashville, New York, Phoenix, Pittsburgh, San Francisco, San Jose and St. Louis dazu kommen.

Die Antwort auf Probleme im Gesundheitswesen?

Dem Bericht von des US-Portals Healthcare IT News zufolge versucht Amazon zudem bei Krankenversicherungen Fuß zu fassen, was die Dienstleistungen auch Versicherten zugänglich machen würde. Bereits im Juni habe Amazon-Vizepräsident Babak Parviz erklärt, sein Unternehmen plane, die virtuell-persönlichen Dienstleistungen so schnell wie möglich auszubauen.

Healthcare IT News zufolge würde sich das US-Gesundheitswesen in einem sehr frühen Stadium der Umstellung auf ein völlig neues Versorgungsmodell befinden. "Wenn Amazon das Unternehmen ist, das den großen Durchbruch bringt, auf den wir gewartet haben, dann soll es so sein", schrieb der Kolumnist Paddy Padmanabhan bereits im Frühling diesen Jahres mit Blick auf die vielen Probleme im US-Gesundheitssystem. "Irgendjemand muss etwas tun." Amazon hat den Bericht von Healthcare IT News nicht kommentiert.

Newsletter Anmeldung

Jede Woche aktuelle News und Hintergründe direkt in Ihr Postfach

Anmelden